Ang Thong Marine Park – paradiesisches Inselhüpfen

Eine der beliebtesten thailändischen Inseln ist sicherlich Koh Samui. Obwohl man sich sich dort kaum langweilt, bietet sich ein Tagesausflug in den unweit gelegenen Mu Ko Ang Thong National Park an. Der Nationalpark Ang Thong umfasst ein weitläufiges Gebiet von über 100 km2 und besteht aus 42 Inseln, von denen nur ein Teil besiedelt ist.

Landschaftlich sicherlich ein Highlight, waren wir nicht die einzigen, die sich das Mini-Inselhüpfen nicht entgehen lassen wollten. Mit einem Schiff ging es von Koh Samui auf die Hauptinsel Koh Wua Talab. Vorbei an punktuell aus dem Wasser ragenden Gesteinsformationen. Ähnlich wie auch auf Khao Sok aus Kalksein über die Jahre geformt. Das Farbspiel der Natur war beeindruckend. Eine Mischung aus unzähligen Blau-, Grün- und Grautönen begleitete uns bei der Überfahrt von Insel zu Insel.

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Thailand
Aus der Ferne lässt sich nicht immer eindeutig erkennen, ob eine Insel tatsächlich bewohnt ist und ob es einen Strand gibt. Mehrmaliges Halten war bei diesem Tagesausflug nicht möglich. Einerseits aufgrund der Entfernungen und andererseits, weil selbst auf den relativ kleinen Inseln viel geboten wird. Ich weiß noch genau, wie ich hin und hergerissen war, als ich den Strand von Koh Wua Talab das erste Mal erkennen konnte:

Wie kitschig!

Ja, da war wieder einer dieser Momente, in denen ich mich frage, das Paradies entdeckt zu haben. Mittlerweile hat sich meine Definition von „Paradies“ gewandelt. Dazu ein anderes Mal mehr. Es war in jedem Fall kein Fehler diesen Anblick bildlich festzuhalten 🙂

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Thailand

Wie schon auf Khao Sok stiegen wir in Gruppen von einem Schiff in ein kleineres Langboot, das uns näher an Lands brachte. Auf einem überraschend stabilen Schwimmsteg gelangten wir endlich auf Koh Wua Talab. Und mit uns zig andere Besucher, die schubweise aus unserem Schiff und anderen kleineren Booten herüber befördert wurden.

Weißer Sandstrand, klares Wasser, schöne Gesteinsformationen und ein paar aus Holz zusammengebaute Sitzgelegenheiten. Hier kann man es durchaus aushalten.

Leider immer noch durch eine hartnäckige Erkältung gehemmt, machte ich es mir am Strand gemütlich. Vertrieben von der Sonne entdeckte ich das kleine lokale Museum und bestaunte das ausgestellt Wal-Skelett, während sich die anderen auf den Pha Jun-Jaras Nature Trail wagten.

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Thailand

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Koh Wua Talab Island, Thailand

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Koh Wua Talab Island, Thailand

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Koh Wua Talab Island, Thailand

Das nächste Abenteuer wartete bereits auf der nächsten Insel. Wir steuerten Mae Koh an. Eine Insel, die einen kleinen, versteckten See beherbergt. Den Emerald Lake (Green Lagoon) erreicht man über einen eher schwierig begehbaren Weg. Ich sass an einem der Holztische und trank, wie alle anderen, gefühlt eine Wasserflasche nach der anderen. Dabei beobachtete ich einen Guide, der jede Person eindrücklich auf den beschwerlichen Aufstieg vorbereitete und zu Vorsicht mahnte. Die Aussicht muss grandios sein. Zumindest wurde mir das von allen, die den Emerald Lake gesehen hatten, bestätigt.

Kajaks gab es fast so viele wie Inselbesucher. Viele nutzen die Gelegenheit und machten einen Kajak-Ausflug. Das Gewässer bietet sich optimal an.

Die Kajak-Karawane schlängelte sich am nächsten Kalkstein Berg entlang, entschwand, um dann wieder in fast selbiger Reihenfolge wieder am Strand zu halten.

Manche taten sich schwerer, anderen hatten das wohl nicht zum ersten Mal gemacht. Andere wiederum plantschten im Wasser oder machten unzählige Selfies.

Meiner Meinung nach lohnt sich dieser Tagesausflug. Kamera nicht vergessen!pa

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Mae Koh Island, Thailand

Mu Ko Ang Thong National Marine Park, Thailand