Bangkok – mein Tor nach Asien

Thailands Hauptstadt hat eine Menge zu bieten. Südostasien-Reisende starten häufig ihre Touren in Bangkok. Nicht zuletzt deshalb, weil Bangkok zu einem wichtigen nationalen und internationalen Verkehrsknotenpunkt zählt. Die Metropole sollte also mein „Tor nach Asien“ sein. Meine Vorfreude war groß, aber die Aufenthaltszeit umso geringer….

Direktflüge werden ab Wien unter anderem von Austrian Airlines angeboten. Die Flugzeit beträgt rund 10 Stunden. Wer nicht gerne umsteigt, kann ganz einfach Nonstop Flüge finden. In der Google Flight Search kann nach Stops sortiert werden, ebenso geht das bei Momondo (Suchfilter „nur Direktflüge“) oder bei Skyscanner (Suchfilter „direkt“).

 

Airport Vienna, Gate 03, Flight to Bangkok/Thailand

Mit dem Tuk Tuk unterwegs in Bangkok

Der wichtigste Flughafen ist Suvarnabhumi International Airport (Kennzeichen BKK). Dieser liegt ca. 30 km östlich der Hauptstadt. Weil mir das Treiben an Flughäfen meist nicht ganz geheuer ist, nutze ich fast ausschließlich vorab gebuchten Transfer. Meist direkt über die Unterkunft-Anbieter. Das ist häufig nicht die günstigste Art in die Unterkunft zu gelangen. Kann aber Zeit und Nerven sparen.

In der Stadt selbst sollte man unbedingt mit einem Tuk Tuk (Rikscha) fahren. Wer schon mal in Asien war, dem sind diese motorisierten Transportmittel in unterschiedlichsten Ausprägungen geläufig. In einer Version mit zwei Sitzplätzen auf der Rückbank hatten wir zu dritt Platz. Überrascht war ich darüber, wie schnell Tuk Tuks sind. Motorräder werden in vielen asiatischen Städten gegenüber Autos bevorzugt. Ganz einfach deswegen, weil man mit diesen schneller vorankommt und sich vordrängen kann. Und das ist die Regel, nicht die Ausnahme 🙂

 

Tuk Tuk, Bangkok Thailand

Leider hatte das Wetter nicht mitgespielt. Erhofft hatten wir uns sonniges Wetter, aber die zwischendurch auftretenden und heftigen Regenschauer hielten uns nicht davon ab, Bangkok bestmöglich zu erkunden. Die bekannte Khao San Road ist ein must-visit für Foodies wie mich. Nicht nur zahlreiche Bars und Street Food locken. Man kann sich – wie praktisch überall – massieren lassen und ausgiebigst günstig shoppen.

Khao San Road Food, Bangkok Thailand

Khao San Road - Open Air Massage, Bangkok Thailand

 

Übernachten in Bangkok

Es gibt unzählige Unterkünfte in Bangkok. Wir hatten im Centra by Centara Central Station übernachtet. Es liegt, wie der Name schon sagt, sehr nahe an der Hua Lamphong Railway Station. Es machte Sinn in Bahnhofsnähe zu übernachten. Denn wir planten den Nachtzug von Bangkok nach Surat Thani zu nehmen, um dann weiter nach Koh Samui zu gelangen. Das Hotel selbst ist sehr sauber. Das Frühstück war sehr vielfältig. Leider habe ich kein einziges brauchbares Foto vom Inneren. Mag am Jetleg liegen oder einfach daran, dass ich schon von den ersten Eindrücken vollkommen überwältigt war. Es war schließlich mein erster Besuch in Asien. Von der Dachterrasse des Hotels kann man einen wunderbaren Blick über die Stadt genießen. Im Blickfeld ist unter anderem der Wat Traimit (Golden Buddha Temple) – einer der zahlreichen Tempel der Stadt:

 

Wat Traimit - The Golden Buddha Temple, Bangkok Thailand

View from Centra by Centara Central Station Hotel Bangkok, Thailand

Von Bangkok nach Surat Thani

Bahnreisen zählen zu einer beliebten Art des Reisens innerhalb Thailands. Insbesondere Nachtzüge werden sehr häufig von Einheimischen, aber auch vielen Touristen genutzt. Zwar spart man an Übernachtungskosten im Hotel, aber an Schlaf war zumindest bei mir nicht zu denken. Wenigstens war es sauber. Der Zugbegleiter brachte nach Abfahrt das Bettzeug. Mit wenigen Handgriffen hatte er die ausziehbaren Sitze zu Betten verwandelt. Eine Person schläft unten, die andere oben. Zwecks Privatsphäre konnte man Vorhänge zuziehen. Das Abteil umfasste den gesamten Wagon, es gab also keine getrennten kleineren Abteile.

Zu meiner besten transportbezogenen Erfahrung zählte diese aber dennoch nicht. Im Vergleich zu der Strecke Hanoi – Da Nang (Vietnam), auf der ich einige Zeit später gefahren bin, fand ich die Strecke Bangkok – Surat Thani sehr holprig und eher unangenehm. Dennoch würde ich nicht ausschließen wieder ein Mal in Thailand den Nachtzug zu benutzen. Es kommt immer auf die Alternativen an.

 

Hua Lamphong Railway Station, Bangkok, Thailand

Was würdest du machen, wenn du nur wenige Stunden in Bangkok zur Verfügung hast? Warst du auch schon Mal mit dem Nachtzug in Thailand unterwegs?