Best of Malaysia im Zeitraffer

Wie auch in anderen Ländern, hat mich in Malaysia nicht nur die kulturelle Vielfalt fasziniert. Für ein Best of Malaysia ist es genau genommen noch etwas zu Früh. Denn ich habe noch einige weitere Orte auf meiner Bucketliste, so viele Gegenden, die ich in Malaysia noch sehen möchte.

Von Koh Samui/Thailand fuhren wir nach Penang in Malaysia. Auf diese erste Station folgte ein Abstecher in die Cameron Highlands. Von dort aus ging es weiter nach Kuala Lumpur und dann nach Malakka.

Über Penang und die Cameron Highlands hatte ich bereits geschrieben. Daher führe ich dich nun im Zeitraffer durch Kuala Lumpur, zu den Batu Caves und in das UNESCO Weltkulturerbe Malakka.

Highlight: Kuala Lumpur

Wahrscheinlich hatte ich kein einziges Mal in Kuala Lumpur den vollständigen Stadtnamen ausgesprochen gehört. KL ist die Abkürzung und gleichzeitig die geläufigste Bezeichnung für diese Megacity. Meine Liste jener Dinge, die ich sehen wollte, war ausgesprochen kurz. Gehört hatte ich von den Petronas Towers. Dem vermutlich überregional bekanntesten Landmark in dieser Stadt.

Ein SkyWalk verbindet die beiden imposanten Türme der Petronas Towers. Da ich mich nur ungern auf eine solche Höhe begebe und die Aussicht an dem Tag ohnehin nicht viel versprach, blieben wir im Gebäude. Wenig überraschend erwartete uns ein Shopping Center im Inneren eines der beiden Gebäude. Wir beschlossen nur ein wenig herumzuschlendern und uns dann im Food Court etwas zu stärken.

Tipp: vom Traders Hotel, das Gegenüber liegt, hat man nachts einen fantastischen Ausblick auf die beleuchteten Türme. In der SkyBar des Traders Hotels gibt es nicht nur fantastische Cocktails (Singapore Sling!), sondern auch einen Pool. Zumindest in unserer Anwesenheit wurde dieser am Abend nicht genutzt. Und zum Glück fiel niemand von der Tanzfläche ins Wasser. Erfreulich ist, dass man den Dresscode offenbar nicht all zu genau nimmt. Backpacker, die sich diese Aussicht nicht entgehen lassen möchte, können also auch einen Versuch wagen.

Petronas Twin Towers, Kuala Lumpur / Malaysia

 

 

Architektonisch hält Kuala Lumpur einige Überraschungen parat. Der Alte Bahnhof von Kuala Lumpur sieht aus wie ein Schloss. Wer hätte dabei an einen Bahnhof gedacht? Ähnlich ging es mir bereits in Spanien. Auch den Bahnhof von Valencia/Spanien hatte ich nicht als solches erkannt. Architektur ändert sich und unterschiedliche Stilrichtungen vereinigen sich, um einen neuen Stil auszumachen.

 

Kuala Lumpur Railway Station, Malaysia
Alte Bahnhof von Kuala Lumpur

View from National Mosque of Malaysia, Kuala Lumpur
Masjid Negara

Ein Besuch in der Masjid Negara Moschee wollte ich mir nicht entgehen lassen. Manche Bereiche im Gebäude sind den muslimischen Gläubige vorbehalten, andere sind für Besucher offen. Das Gelände ist sehr weitläufig. Auch das Hauptgebäude wirkt sehr offen und ist relativ modern. Schuhe muss man vor dem Betreten ablegen. Gleichzeitig wurde uns Körperbedeckung gereicht. Frauen müssen zusätzlich zu dem Gewand ein Kopftuch tragen. Ich empfand es als einengend, wollte mir die Besichtigung der Mosche aber nicht nehmen lassen. Der Gebetsraum war überraschend schlicht, durfte allerdings nur von Betenden betreten werden. Abgesehen davon beten Frauen und Männer getrennt. Es war eine interessante Erfahrung, zumal es die erste Moschee war, die ich von Innen gesehen habe. Aus meiner Sicht lohnt sich ein Besuch, da es einen Einblick nicht nur in Religion, sondern auch in die Kultur gibt.

 

Highlight: Batu Caves

Die Batu Caves liegen ein paar Kilometer außerhalb von Kuala Lumpur. Wir fuhren vom Bahnhof mit einem Direktzug zu der Haltestelle Batu Caves. Die Fahrt dauerte ca. 30 Minuten. Von der Haltestelle geht man noch Mals ein paar Minuten zur eindrucksvollen hinduistischen Murugan Statue. Direkt dahinter liegen gefühlt unzählige Stufen, die hinauf in die Höhle zu den Hindu-Tempeln führen. Sobald man die letzte Stufe erklommen hat, eröffnet sich das Ausmaß des Höhlenlabyrinths. Anmerkung am Rande: Wer verspielte und mitunter aufdringliche Affen scheut, sollte die Stufen möglichst rasch überwinden…

Batu Caves, Selangor / Malaysia

 

Highlight: Malakka

Großstädte wie KL bietet eine Menge, aber ich bin auch sehr gerne in kleineren, überschaubaren Städten. Darum war ich nach zwei Tagen ganz froh die Weiterreise anzutreten. Es ging weiter Richtung Süden, nach Malakka.

View from St. Paul's Hill, Malacca / MalaysiaBlick vom St. Pauls Hill

Malacca / MalaysiaJalan Tokong / „Harmony Street“

 

 

Malakka war der letzte Ort, den wir in Malaysia besuchten, bevor wir nach Singapur weiter reisten.Genau so wie George Town, zählt Malakka seit 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe. Sehr beeindruckt hatte mich die kulturelle und religiöse Vielfalt an diesem Ort. Sichtbar wird dies unter anderem in der sogenannten „Harmony Street“ (Jalan Tokong). Chinesische, hinduistische und muslimische Gebetshäuser sind hier zu finden und zeigen die friedliche multi-ethnische und multi-religiöse Koexistenz.